29. Oktober 2015

Marathon auf Originalstrecke von Marathon nach Athen am 8. November 2015

Marathonläufe gibt es vielerorts, „DEN MARATHON“ aber nur in Griechenland - dieses Jahr am 8. November 2015

 Auch in Berlin, London oder New York kann man im sportlichen Wettkampf Strecken von  knapp über 40 Kilometern laufen. „DEN MARATHON“, die Mutter aller Marathons, hingegen kann man nur Griechenland laufen. Jeden Herbst findet der Athener Klassische Marathon vom namensgebenden historischen Ort Marathon in die Stadt Athen statt. Dieses Jahr ist der Termin am 8. November 2015.

Auf der klassischen Strecke kann sich der Läufer beim Absolvieren seiner  42,195 Kilometer ganz als hemerodromos  fühlen, als antiker Botenläufer, wie einst Pheidippides, der im Jahr 490 v.Chr. die Botschaft vom Sieg über die Perser in der Schlacht von Marathon nach Athen trug. Nur dass diese Strecke für Pheidippides der Überlieferung nach nur ein Abschnitt seines insgesamt 400 Kilometer langen Laufs war, an dessen Ende er mit den Worten „Freut Euch, wir haben gesiegt“ den archonten (höchsten Staatsbeamten) die ihm aufgetragene Kunde überbrachte, bevor er tot zusammenbrach. Eindeutig geschichtlich belegt sind weder Name noch Leistung des Peidippides. Überlieferungen von Zeitzeugen fehlen. Auch der im Jahr der Ereignisse geborene Herodot berichtet nichts davon. Tatsache ist nur, dass irgendwer 490 v. Chr. die Strecke von Marathon nach Athen lief, um vom Sieg über die Perser zu künden. Und so hielt sich die Bezeichnung Marathon für Läufe über eine vergleichbare Distanz bis heute. Mutter all dieser sportlichen Veranstaltungen bleibt die klassische Route in Griechenland. Die Marathonläuferin Heidi Diakoumopoulos, die 2008 als Dritte des Griechischen Kaders ins Ziel lief, beschreibt sie als Gastautorin in meinem Buch „Griechenland erleben – mehr als Säulen und Sonne“ zusammen mit ihren persönlichen Eindrücken vom Lauf und dem geschichtlichen Hintergrund.

26. Oktober 2015

Herbstreise nach Korfu und auf die diapontischen Inseln


Kürzlich bin ich von einer wunderschönen Herbstreise in die nordwestliche Ecke Griechenlands zurückgekehrt. Von Korfu aus habe ich mit meinem Mann die drei Inselwinzlinge Othoni, Errikousa und Mathraki besucht, die zusammen die Inselgruppe der Diapontischen Inseln bilden und - vor allem um diese Jahreszeit außerhalb der Touristensaison - sehr ruhig und einsam sind. Stundenlange Spaziergänge ohne einen Menschen zu treffen, einsame Buchten und lange Sandstrände ganz für uns allein! Schön war's! Auch das Wetter! Das Meer richtig schön warm und alle Tage sonnig und warm bis heiß. Soweit nordwestlich in Griechenland hatte ich letzteres gar nicht zu hoffen gewagt. Auf den ionischen Inseln waren wir schon länger nicht mehr. Statt dessen zieht es uns normalerweise im Herbst weiter nach Süden - auf die Kykladen- oder Dodekanesinseln, die uns immer wieder bis weit in den Oktober hinein mit schönem Wetter verwöhnen.

Sobald ich den Kälteschock und Arbeitsstau beim Zurückkommen überwunden habe, mehr von der diesjährigen Herbstreise ins ionische Meer auf meinem Griechenland-Reiseblog.